Wir vereinen Tierliebe und Professionalität in der Tierzucht.

    Hundezucht ist

    Herzenssache !

Gewissenhaftigkeit und Seriosität zeichnen uns aus !

Wir erwarten von unseren Züchtern, dass Sie aus Überzeugung, Liebe und Verantwortungsbe- wußtsein, selbst das größtmögliche Interesse an einer gesunden und qualitativ, absolut

hochwertigen Tierzucht mit bringen. Wir kontrollieren nicht nur stumpf, sondern nehmen an die Hand und helfen unseren Züchtern aktiv, sich stetig weiter zu entwickeln, auf dem neuesten Wissenstand zu sein und Ihre Tierzucht auf verantwortungs-, sowie respektvolle Weise den Tieren gegenüber, stetig zu optimieren.


W u r f m e l d e s c h e i n    d e s    I V R

 

Für alle neuen Mitglieder und diejenigen Züchter welche sich mit dem Ausfüllen des Wurfmeldescheins noch Probleme haben, möchten wir diesen hier noch einmal genau Schritt für Schritt erklären.

Als allererstes werden auf dem Wurfmeldeschein oben die Angaben des Züchters angegeben, sowie die Rasse und der Decktag. Anschliessend werden die Abstammungsangaben der Elterntiere des Wurfes eingetragen.

 

Zuerst die Angaben der Mutter wie z. B. der vollständige Zwingername der Mutter, Chipnummer, dessen Geburtsdatum, sowie die  Zuchtbuchnummer, Farbe und die Haarart. Darunter werden die gleichen Angaben des Vatertieres gemacht.

 

Nun kreuzen Sie die von Ihnen gewünschte Ahnentafel oder den Ahnenpass an. Der Ahnenpass ist bedeutend hochwertiger und hat viele interessante Seiten zusätzlich welche später für Züchter und Ausstellungsgänger interessant sein könnte.

 

In der nächsten Zeile geben sie die Wurfstärke an indem Sie eintragen wieviel Rüden/Kater und wieviel Hündinen/Kätzinen geboren wurden, sowie die Geschlechter . Welche Welpen/Kitten im Wurf verblieben sind. Danach diejenigen Geschlechter welche mit der Amme aufgezogen werden mussten. In der nächsten Spalte jeweils die Geschlechter welche bis zur Wurfeintragung verstorben sind. Letztlich diejenigen Welpen/Kitten welche zum Zuchtbuchamt gemeldet werden.

 

Ganz wichtig ist es die Tiere anzugeben welche mit Erbfehler geboren wurden. Hierzu zählen alle Welpen/Kitten  welche Mängel aufweisen wie z. B. Einhodigkeit, Gebißfehler, Nabelbruch, Knickrute, Gaumenspalte, Wolfskrallen, Fehlfarbe usw. Diese Mängel werden auf der Ahnentafel des jeweiligen Welpen/Kitten vermerkt um auch später mit den Welpen oder Kittenkäufern keine Probleme zu bekommen. Bitte geben Sie in Ihrem eigenen Interesse alle Mängel an damit sie nicht zu einem späteren Zeitpunkt dafür haften zu müssen. Wenn dafür zu wenig Platz ist schreiben Sie notfalls Ihre Angaben auf einem Zweitblatt. Bitte nicht vergessen immer den jeweiligen Rufnamen hinzu zu schreiben damit dies auch zuzuordnen ist.

 

Die linke Spalte des Wurfmeldescheins bleibt für Eintragungen des IVR frei. Nun beginnt die Eintragung der Namen für die jeweiligen Welpen/Kitten Sie beginnen zuerst mit den Rüden. Später erst kommen die Hündinnen. Bitte nur den Rufnamen eingeben und nicht den kompletten Zwingernamen. Die Rufnamen aller Welpen/Kitten eines Wurfes beginnen mit demselben Anfangsbuchstaben. Bei der Zucht mit mehreren Rassen läuft das Alphabet nicht nach Rassen, sondern nach der Zahl der eingereichten Wurfmeldungen weiter.

 

Anschießend werden die jeweiligen Farben, die Tattoo oder Chipnummer angegeben, bestenfalls gleich einen Chipnummernaufkleber einkleben um dadurch fehlerhafte Eintragungen zu vermeiden.  Wichtig ist nun ganz unten das Datum und vor allem noch zu unterschreiben als Züchter des Wurfes.

 

Wichtige Unterlagen zur Eintragung Ihres Wurfes sind:

 

Beide Eltern brauchen eine Zuchtaulichkeitsbescheinigung oder Prüfung welche entweder von einem unserer Zuchtwarte oder von einem Tierarzt erteilt werden können. Dies entfällt wenn schon Championate auf einer Ausstellung erreicht wurden oder wenn der Zuchttaulichkeitsstempel schon auf der Ahnentafel vermerkt ist.

 

Dem Wurfmeldeschein fügen Sie die Orginalahnentafeln der Elterntiere hinzu. Die Ahnentafel des Muttertieres muss immer im Orginal und bei jedem einzureichenden Wurf eingereicht werden um den jeweiligen Wurf und deren Wurfstärke auch in der Ahnentafel vermerken zu können.

 

Ideal ist es auch die Orginalahnentafel des Vatertieres einzureichen, zumindest wenn dieser noch nicht beim IVR bekannt ist, also praktisch immer beim Erstenmal. Notfalls kann auch beim Rüden allerdings auch nur beim Rüden eine Kopie der Ahnentafel eingereicht werden.

 

Auf der Rückseite des Wurfmeldescheins werden die Abstammungsangaben des Deckrüden des jeweiligen Wurfes angegeben. Bitte füllen Sie auch dies sorgfältig aus und reichen diesen unterschrieben ein. Wenn Sie nicht der Eigentümer des Deckrüden sind so muss dieser auch vom jeweiligen Eigentümer unterschrieben sein. Mit der Unterschrift haftet der Unterzeichner rechtsverbindlich für alle darin gemachten Angaben.

 

Die nachfolgende Wurfabnahmebescheinigung nach dem Deckschein auf der Wurfabnahmerückseite muss von einem unserer Zuchtwarte oder von einem Tierarzt ausgefüllt und unterschrieben werden.

 

Läßt ein Züchter einen Wurf eintragen, so muß er einen Zwingernamen beantragen, dieser wird vom IVR geschützt, d.h. dass Ahnentafeln nur auf seine Adresse unter diesem Zwingernamen beim IVR eingetragen und ausgestellt werden. Für Züchter mehrerer Rassen bleibt der Zwingername derselbe, ebenfalls wird auch eine Zwingerschutz-Urkunde ausgestellt.

 

Es ist hilfreich und geht dadurch auch noch schneller wenn Sie vorab die Ahnentafeln Ihrer Elterntiere zu uns per Mail oder Fax schicken um diese Daten vorerst schon mal in unserem System zu erfassen. Natürlich können erst die Ahnentafeln/Ahnenpässe der Welpen erstellt werden wenn das Orgialpapier der Mutterhündin in die Zuchbuchstelle eingegangen ist.